BETA! Version des Bandnets. Fehler melden hier!

GodsWill

Gitarrenlastiger Schlichtpop! Mit geilen Synthies!
von GodsWill
erstellt 16.12.2009 15:31 Uhr

Bandinfos

Sommer 2008, Rock am Teich Festival: Die bis dato seit Jahren aktive Pop-Rock-Formation GodsWill kann sich zum ersten Mal vor einem großen Publikum beweisen. Die Leute springen, tanzen und singen aus vollen Kehlen mit - und GodsWill lecken Blut: Sie wollen mehr. Es folgen Monate vollgestopft mit gut besuchten Gigs und immer mehr Menschen realisieren, dass das, was sie da hören, einzigartig ist. GodsWill versprechen handgemachte, tanzbare Popmusik, eine professionelle Bühnenperformance und einen herzerweichend charmanten Frontsänger. Ohrwurmfaktor garantiert!

GodsWill ist ein Phänomen das bislang vor allem in Köln und Umgebung auftritt. Menschen stehen vor Bühnen und sehen eine für die Durchschnittsband zu große Gruppe interessanter Gestalten, die noch bis kurz vor Beginn des Konzertes Bässe stimmen oder andere interessante Dinge treiben.
Sobald allerdings jeder seinen Platz gefunden hat geht das Spektakel los. Die Reaktion beim Zuhörer ist eigentlich immer die gleiche: „Was soll das denn sein? Schlager? Rock? Ist Michel noch Single?...“ bis er oder sie sich laut singend in der ersten Reihe wiederfindet und ab sofort auf jedes Konzert von GodsWill pilgert.

GodsWill sind eine Pop-Rock-Formation mit ureigenem Sound, der seit mehr als 6 Jahren in der Probenküche geköchelt wird. Mit inzwischen weit über 70 absolvierten Auftritten bei Festivals, in Clubs auf Geburtstagen oder sonstigen Festivitäten steht eines fest: Die 6 Jungs von GodsWill passen einfach zueinander.

Ganz am Anfang stand der erste Probenraum in einer Kirche im verschlafen-vertrottelten Gleuel. Dort gab es folgenden Deal: Wir durften den großen Mehrzweckraum als Soundparadies verwenden, wenn wir ab und zu auf Anfrage die Gottesdienste begleiten würde. Nach unspektakulären Alternativen prügelte Lukas den Namen GodsWill durch. Schon bald verließen wir die heiligen Hallen und machten Bekanntschaft mit der großen Welt. Der Name ist ein Relikt, wenn auch eins mit dem vielmehr die Festivalbühne verbunden ist als religiöse Scheinheiligkeit. GodsWill singen über vielerlei Sachen, doch dass hat alles nichts mit Kirche zu tun.

Viele kleine Auftritte folgen: Jahre des Schaffens und der Kreativität. Größte Errungenschaft: „Und du schaust“, immer noch DER Evergreen. Das musste natürlich manifestiert werden. Das erste Album erschien 2008 nach fast zweijährigem Hin und Her was Aufnahmen & Arrangements anging. Schlussendlich der Fazit: Das hat zu lang gedauert! Aber 2008 ging dann trotzdem alles ganz schnell. Rock am Teich 2008 sollte ein Meilenstein werden. Danach lief alles wie am Schnürchen. Auftritte ohne Ende, harte und disziplinierte Bandproben und schließlich, im Juni 2009, Gewinner des Emergenza-Contests (Halbfinale in Köln). Und da aus vergangenen Fehlern gelernt worden war, zog man jetzt die Aufnahmen für das ultimative neue Album innerhalb weniger Wochen durch. Pünktlich zu Rock am Teich 2009, bei dem GodsWill mit Sondaschule und Curse auf der Bühne standen, erschien „Seelenräume“, der bisher größte Stolz der jungen Band. Seitdem gehts richtig ab, wir hören uns zufällig im Radio und killen Schampusflaschen ohne Ende!

Homepage

http://www.godswill.de
http://www.myspace.com/godswillband
http://www.regioactive.de/godswill

Kontakt

Lukas Diehl
In der Fuchshöhle 13
29999 Frechen
Telefon: 0160/4380367

Songs

Seelenräume

Fotos

20 

Andere Bands in dieser Kategorie: Pop


55 (Minimal Pop zwischen Neuer Deutscher Fröhlichkeit und Hamburger Schule)


Double Kiss (Pop, RnB, Reggeaton, Soul, Electro, HipHop, Rock, DubStep & House)


En ViVo Lounge music @ its finest ( Band, Trio) (nice lounge music, jazz, bossa and more)


YKT (J-Pop aus Deutschland)


Fry (Deutschsprachige SingerSongwriter Mukke)


Schmidts Kater (Pop nur etwas anders)


MultiGroove (Wir machen hauptsächlich Popmusik, probieren aber auch gerne anders aus.)


Jan Kröger


the Lismones (Pop / Rock / Singer-Songwriter)


Neuland (Rock-Pop-Alternative mit Einflüssen von Hip-Hop)

© 1996 - 2018 Bandnet Hamburg / S. Dreyer / M. Behnke | Powered by | Letzes Update: Fri Nov 9 01:59:01 CET 2018