BETA! Version des Bandnets. Fehler melden hier!

Auf die Bühne! Auf die Bühne! Aber wie? Und wo?

Verfasst von Joachim.Kühn - 27.07. 12:39 Uhr in Blog

Ein Gespräch aus dem Probenraum

Ein Gespräch aus dem Probenraum:

Gitarre: „Hey Leute, geile Probe heute. Ich finde, damit sollten wir so schnell wie möglich auf die Bühne!“

Gesang: „Ja, war ganz okay heute, aber ich muss noch ein bisschen sicherer werden … und brauche mehr Unterstützung im Background.“

Keyboard: „Ich kann aber nur an den Wochenenden.“

Drums: Sagt nix.

Bass: „Wie? Auf die Bühne? Mit dem mickrigen set? Da müssen wir schon ein bisschen mehr aufbieten, als ein paar Stücke aus einer guten Probe.“

Gitarre: „Na, bis es soweit ist, haben wir ja noch ein paar Wochen Zeit. Bis dahin sollten wir noch einen zweiten Probentag in der Woche einlegen …“

Keyboard: „Bei mir geht es höchstens mal am Wochenende, Sonntagnachmittag oder so, unter der Woche geht bei mir gar nichts, ich habe zurzeit echt Stress im Job.“

Gesang: „Am Wochenende kann ich nicht. Meine Jungs müssen zum Fußball und ich bin als Betreuer eingetragen. Und mittwochs hat meine Schwester meistens Mädels Abend, da pass ich auf die Kinder auf.“

Drums: Sagt immer noch nix und guckt nur von einem zum anderen.

Bass: „Geht ja schon gut los, wie immer, wenn es um Termine geht. Und was hast Du Dir so gedacht, wo Du auftreten willst?“

Gitarre: „Du, keine Ahnung. In irgendeinem Club hier in Hamburg. Gibt doch ne ganze Menge. Jeder von uns kennt doch sicher einen Club oder eine Kneipe mit einer Bühne …“

Gesang: „Oder auch open-air. Stadtfest oder Festival oder sowas.“

Gitarre: „Ja, genau. Also, ich finde, jeder schreibt mal auf, was er so kennt, wo man auftreten kann und ruft da mal an.“

Keyboard: „Mir fallen da nur die bekannten Namen ein und ich kann mir nicht vorstellen, dass die an den Wochenenden was für uns frei haben.“

Bass: „Hey Leute, jetzt hört aber mal auf mit dem Schwachsinn! Ihr habt offensichtlich gar keine Ahnung, was es bedeutet, einen Gig vorzubereiten! Wir brauchen eine ordentliche Playlist, eine Choreo wäre auch nicht schlecht, wir müssen uns präsentieren … meint Ihr denn, die Veranstalter warten nur auf UNS? Für die sind wir nur eine Ware, die sie einkaufen, um damit mehr Umsatz in ihrem Laden zu machen. Es gibt Millionen von Bands da draußen aber nur wenige Bühnenplätze und da müssen wir uns schon was einfallen lassen, damit die Veranstalter überhaupt darüber nachdenken, uns bei sich spielen zu lassen.“

Gesang: „Und was bezahlen die so? Wenn ich da spiele, will ich schon dafür bezahlt werden … und nicht nur die Spesen … soll auch was hängen bleiben.“

Keyboard: „Ja, genau. Wenn ich schon ein Wochenende opfere, will ich das auch bezahlt haben.“

Drums: Sieht nach unten auf seine Snare und fängt an im Kopf zu rechnen.

Bass: „Weil Du ein Wochenende opferst? Ist ein Gig für Dich ein Opfer? Also, für mich ist das einfach nur ne coole Aktion, ein Publikum mit unserer Musik zum Tanzen zu bringen. Und was die Bezahlung betrifft, so können wir wohl froh sein, wenn wir als noch unbekannte Neulinge den Hut rumgehen lassen dürfen.“

Gesang: „Wie? Hut? Ist doch Mist, da kann man ja gar nicht planen, was nach dem Gig übrigbleibt.“

Gitarre: „Hut ist schon okay, da bleibt manchmal mehr hängen, als bei einem schlecht bezahlten Gig. Wir müssen das Publikum nur ordentlich in Wallung bringen, dann werden sie auch spendabler.“

Gesang: „Da müsst ihr mir aber helfen, ich fühle mich noch nicht so sicher und brauche mehr Unterstützung in den backings.“

Bass: „Hey Leute, bevor wir uns Gedanken über die Bezahlung machen oder wo wir spielen wollen, müssen wir zuerst ganz andere Aufgaben erledigen. Also, wenn ich mir vorstelle, ich bin eine Ware, die gekauft werden möchte und in einem Regal stehe mit vielen anderen meiner Sorte, da denke ich zuerst drüber nach, wie ich aus dieser Masse hervorstechen kann, um überhaupt wahrgenommen zu werden. Homepage … facebook … Video und das ganze Netzwerkgedöns.“

Gesang: „Was das alles kostet! Fotosession für die homepage, Videosession für youtube und Co. und der ganze zeitliche Aufwand. Geht das nicht auch anders?“

Bass: „Klare Sache geht das auch anders, wir können jemanden fragen, der sich damit auskennt und der organisiert das für uns. Der macht die Termine und wir müssen nur erscheinen …“

Keyboard: „… und bezahlen. Ich kann aber nur an den Wochenenden.“

Bass: „Na ja, ein bisschen investieren müssen wir schon, aber der wird dann bestimmt zwei oder drei Promotion-Gig organisieren, da kommt dann ein bisschen Geld rein und wir können die Kosten überschaubar halten.“

Gitarre: „Selbst, wenn wir uns jemanden holen, der uns hilft, Promo-Gigs zu organisieren und den ganzen Admin-Kram erledigt, sind ganz sicher unsere größten Probleme die Termine auf die Reihe zu bekommen.“

Bass: „Wie immer! Die meisten Bands wollen auf die Bühne, haben aber gar keine Zeit, sich mit den Vorbereitungen auseinander zu setzen. Kommt Leute, lasst uns lieber noch ein paar Stücke spielen. Wo und wann wir auftreten wollen, darüber machen wir uns nach und nach Gedanken. Wenn Ihr dann alle Bock drauf habt und die Idee konkreter wird, werde ich was anleiern und das Projekt in Fahrt bringen."

Drums: Schaut lächelnd in die Runde, schlägt seine Sticks aneinander und zählt ein …

Kommentare? Bandnet/facebook.
331     

Andere Blogs in dieser Kategorie: Blog


Bandräume ab sofort frei in Wedel

© 1996 - 2019 Bandnet Hamburg / S. Dreyer / M. Behnke | Powered by | Letzes Update: Thu Jun 20 01:49:01 CEST 2019